Die Stiftung

Die Stiftung des Schweizerischen Museum für Ton und Bild ist mit dem Erhalt eines nationalen, materiellen und kulturellen Erbe beauftragt.

Aufgaben der Stiftung

Es ist die historische Aufgabe der Stiftung, ihre Sammlungen zu erhalten und zu dokumentieren. Diese Aufgabe wird durch ein Angebot von Dienstleistungen ergänzt.

In Anbetracht der Lage hebt die Stiftung ihre Sammlungen im folgenden Zusammenhängen hervor :

Das Audiorama stellt diese spannende Geschichte Ihrer Zeit (Epoche) vor.

Geschichte der Stiftung

Während 20 Jahren haben freiwillige Helfer Geräte aus den Bereichen des Radios, des Fernsehens und der Audio- und Videostudios zusammengetragen und somit die grösste Sammlung in der Schweiz gebildet. Sie reicht vom Grammophon aus 1877 bis zu den modernsten Geräten.

Dieses aussergewöhnliche Kulturgut ist hauptsächlich dank den Finanzierungen öffentlicher Gesellschaften wie die Telecom (Swisscom) und der SRG, die Gründerinnen sind, zusammengestellt worden. Diese Sammlung stellt ein sowohl künstlerisches (zum Beispiel die Austellung Ansermet) wie auch ein wirtschafliches Panorama aus der Schweiz dar, das vom „Tin Foil“ von Edison bis zum DVD über das erste Aufnahmegerät reicht, dies ohne die (berühmten) Firmen wie Thorens, Studer und Sonosax oder noch die bemerkenswerten Aufnahmegeräte NAGRA Kudelski zu vergessen. Die Radioempfänger Paillard genauso wie die ersten Schweizer Fernseher ALDEPA sind dort auch ausgestellt. Die Sammlung Halicrafter ist in Europa einmalig und setzt viele Amerikaner in Verwunderung.

So sind 6'500 Geräte, 25' 000 Zeitschriften, 35'000 Elektronikröhren und andere Bestandteile zusammengetragen.

Es ist die Schweizer Geschichte von 125 Jahren, wo unser Land eine wichtige Rolle weltweit spielte und noch immer spielt.

Page précédente